Onkologie - Beruf oder Berufung? 2. Autumn School für Medizinstudierende 2016

Datum: 22.09.2016 - 23.09.2016
Ort: Berlin

Mit der „2. Autumn School für Medizinstudierende“ wollen wir Ihre Begeisterung für die Onkologie wecken. Zwei Tage lang geben Ihnen führende Experten der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. detaillierte Einblicke in die Krebsmedizin. Erfahren Sie, wie Sie Ihre beruflichen Pläne und Visionen verwirklichen können – sei es in der experimentellen Grundlagenforschung oder in der täglichen interdisziplinären Versorgung, im stationären oder ambulanten Bereich, in Kooperation mit Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Patientenvertretern und Selbsthilfe.

Die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. übernimmt die Reisekosten für Teilnehmende aus Berlin und Umgebung (bis 50 km Radius) und zahlt allen anderen Teilnehmenden einen Reisekostenzuschuss von je 150,00 €.

Informationen

Onkologie ist eines der sich am schnellsten entwickelnden Fächer in der Medizin. Krankenversorgung und Forschung sind eng verbunden und bieten Medizinstudierenden und jungen Ärztinnen und Ärzten viele Herausforderungen.

Die Onkologie ist immer interdisziplinär und erfordert Arbeiten in multiprofessionellen Teams. Kaum ein Fach bietet deshalb so vielfältige berufliche Möglichkeiten mit verschiedenen Fachgebieten und Tätigkeitsschwerpunkten, sowohl am Patienten als auch in der translationalen, Grundlagen- oder Versorgungsforschung.

Veranstalter

Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Kuno-Fischer-Straße 8 | 14057 Berlin

030 3229329-0
030 3229329-22
Die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. ist die größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft im deutschsprachigen Raum. Die 7.200 Einzelmitglieder in 24 Arbeitsgemeinschaften, die 16 Landeskrebsgesellschaften und 35 Fördermitglieder sind in der Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen tätig. Die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. engagiert sich für eine Krebsversorgung auf Basis von evidenzbasierter Medizin, Interdisziplinarität und konsequenten Qualitätsstandards.

Veranstaltungsort

Geschäftsstelle der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. 
Kuno-Fischer-Straße 8 | 14057 Berlin

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. med. Florian Lordick, Universitäres Krebszentrum am Universitätsklinikum Leipzig
Prof. Dr. med. Olaf Ortmann, Universität Regensburg; Caritas-Krankenhaus St. Josef/Frauenklinik
PD Dr. med. Jutta Hübner, Leiterin des Datenbankprojektes bei der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.

Organisator

Nationale Gesundheits-AKADEMIE NGA GmbH
Claire-Waldoff-Straße 3 | 10117 Berlin

030 652126-200
akademie.de


Büro Weimar:
Claudia Holzweißig (Projektkoordination)
Karl-Liebknecht-Straße 17-21 | 99423 Weimar

03643 2468-123
03643 2468-31

Programm

Donnerstag, 22. September 2016

Uhrzeit

Geschäftsstelle der
Deutschen Krebsgesellschaft

Gemeindezentrum

09:00

Einführung in das Seminar -
Onkologie in der modernen Medizin
(Prof. Dr. Florian Lordick, Leipzig)

Einführung in das Seminar -
Onkologie in der modernen Medizin
(
PD Dr. Jutta Hübner, Berlin)

09:30

Diagnostik in der Onkologie

  • Labor (Prof. Dr. Christian Junghanß, Rostock)
  • Bildgebung (Prof. Dr. Jörg Kotzerke, Dresden)
  • Pathologie und Tumorklassifikation (Prof. Dr. Christian Wittekind, Leipzig)

Bedeutung der Grundlagenforschung und der translationalen Forschung (Prof. Dr. Reinhold Schäfer, Berlin)

10:30

Pause

11:00

Bedeutung der Grundlagenforschung und der translationalen Forschung (Prof. Dr. Reinhold Schäfer, Berlin) 

Diagnostik in der Onkologie

  • Labor (Prof. Dr. Christian Junghanß, Rostock)
  • Bildgebung (Prof. Dr. Jörg Kotzerke, Dresden)
  • Pathologie und Tumorklassifikation (Prof. Dr. Christian Wittekind, Leipzig)
12:00

Mittagsimbiss

13:00

Parallele Workshops: Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen I:

  • KOK - Konferenz onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege (Kerstin Paradies, Hamburg, angefragt)
  • PSO - Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie (Beate Hornemann, Dresden)
  • ASO - Arbeitsgemeinschaft Soziale Arbeit in der Onkologie (Cindy Stoklossa, Berlin)
13:45

Pause zum Raumwechsel

14:00

Parallele Workshops: Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen II:

  • KOK - Konferenz onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege (Kerstin Paradies, Hamburg, angefragt)
  • PSO - Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie (Beate Hornemann, Dresden)
  • ASO - Arbeitsgemeinschaft Soziale Arbeit in der Onkologie (Cindy Stoklossa, Berlin)
14:45

Pause

15:15

Parallele Workshops: Berufliche Perspektiven I:

  • Klinik (Prof. Dr. Florian Lordick, Leipzig)
  • Forschung (Prof. Dr. Reinhold Schäfer, Berlin)
  • Niederlassung (Dr. Ingo Schwaner, Berlin)
  • Industrie (angefragt)
  • Behörden (Dr. Kerstin Haid, Berlin)
16:15

Pause zum Raumwechsel

16:30

Parallele Workshops: Berufliche Perspektiven II:

  • Klinik (Prof. Dr. Florian Lordick, Leipzig)
  • Forschung (Prof. Dr. Reinhold Schäfer, Berlin)
  • Niederlassung (Dr. Ingo Schwaner, Berlin)
  • Industrie (angefragt)
  • Verlage (Dr. Katrin Mugele, Berlin)
17:30

Pause

17:45

Bedeutung der Querschnittsfächer I: APM - Arbeitsgemeinschaft Palliativmedizin (Prof. Dr. Florian Lordick, Leipzig)

Bedeutung der Querschnittsfächer I: ASORS - Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin (Dr. Jürgen Körber, Bad Kreuznach)
18:15

Bedeutung der Querschnittsfächer I: ASORS  - Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin (Dr. Jürgen Körber, Bad Kreuznach)

Bedeutung der Querschnittsfächer I: APM - Arbeitsgemeinschaft Palliativmedizin (Prof. Dr. Florian Lordick, Leipzig)
18:45

Pause

19:00

Gemeinsamer Abend - Im Gemeindezentrum lassen Studierende und Referenten den Abend in lockerer Atmosphäre bei einem kleinen Imbiss und interessanten Gesprächen ausklingen.

Stand: 13.09.2016

Freitag, 23. September 2016

Uhrzeit

Geschäftsstelle der
Deutschen Krebsgesellschaft

Gemeindezentrum
08:30

Therapie in der Onkologie

  • Operation (Dr. Katharina Beyer, Berlin)
  • Strahlentherapie (Prof. Dr. Robert Krempien, Berlin)
  • Medikamentöse Therapie (PD Dr. Uwe Pelzer, Berlin)

Therapie in der Onkologie

  • Strahlentherapie (Prof. Dr. Robert Krempien, Berlin)
  • Medikamentöse Therapie (PD Dr. Uwe Pelzer, Berlin)
  • Operation (Dr. Katharina Beyer, Berlin)
10:00

Pause

10:30

In vier Räumen: Tumorkonferenz I

  • Mammakarzinom (Prof. Dr. Petra Feyer, Berlin und Prof. Dr. Olaf Ortmann, Regensburg)
  • Urologische Tumoren (Prof. Dr. Jan Roigas, Berlin)
  • Kolorektales Karzinom (Dr. Katharina Beyer, Berlin)
  • Neuroonkologie (Dr. Clemens Seidel, Berlin)
11:30

Mittagsimbiss

12:30

In vier Räumen: Tumorkonferenz II

  • Mammakarzinom (Prof. Dr. Petra Feyer, Berlin und Prof. Dr. Olaf Ortmann, Regensburg)
  • Urologische Tumoren (Prof. Dr. Jan Roigas, Berlin)
  • Kolorektales Karzinom (Dr. Katharina Beyer, Berlin)
  • Neuroonkologie (Dr. Clemens Seidel, Berlin)
13:30

Pause

13:45

Bedeutung der Querschnittsfächer II: PRIO - Arbeitsgemeinschaft Prävention und integrative Medizin in der Onkologie (PD Dr. Jutta Hübner, Berlin)

Bedeutung der Querschnittsfächer II: OPH - Arbeitsgemeinschaft Onkologische Pharmazie (Dr. Gisela Sproßmann-Günther, Berlin)
14:15

Bedeutung der Querschnittsfächer II: OPH - Arbeitsgemeinschaft Onkologische Pharmazie (Dr. Gisela Sproßmann-Günther, Berlin)

Bedeutung der Querschnittsfächer II: PRIO - Arbeitsgemeinschaft Prävention und integrative Medizin in der Onkologie (PD Dr. Jutta Hübner, Berlin)
14:45

Pause

15:15

In vier Räumen: Tumorkonferenz III

  • Gastrointestinale Tumoren (PD Dr. Uwe Pelzer, Berlin)
  • Pädiatrie (Dr. Gabriele Strauß, Berlin)
  • Gynäkologie (Prof. Dr. Petra Feyer, Berlin und Prof. Dr. Olaf Ortmann, Regensburg)
16:15

Pause zum Raumwechsel

16:30

In vier Räumen: Tumorkonferenz IV

  • Prostatakarzinom (Prof. Dr. Robert Krempien, Berlin)
  • Gastrointestinale Tumoren (PD Dr. Uwe Pelzer, Berlin)
  • Pädiatrie (Dr. Gabriele Strauß, Berlin)
  • Gynäkologie (Prof. Dr. Petra Feyer, Berlin und Prof. Dr. Olaf Ortmann, Regensburg)
17:30

Schlusswort

 
18:00

Ende des zweiten Veranstaltungstages

Stand: 13.09.2016

Preise & Anmeldung

Informationen zur Erstattung von Reisekosten

Die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. übernimmt die Reisekosten für Teilnehmende aus Berlin und Umgebung (bis 50 km Radius) und zahlt allen anderen Teilnehmenden einen Reisekostenzuschuss von je 150,00 Euro.

Alle Teilnehmenden erhalten vor Ort ein Formular, welches für die Reisekostenerstattung eingereicht werden kann. Voraussetzung ist eine Anwesenheit an beiden Tagen, sowie die Einreichung einer gültigen Immatrikulationsbescheinigung.

Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich bitte an:

Nationale Gesundheits-AKADEMIE NGA GmbH
Claire-Waldoff-Straße 3 | 10117 Berlin

Büro Weimar:
Claudia Holzweißig (Projektkoordination)
Karl-Liebknecht-Straße 17-21 | 99423 Weimar

03643 2468-123
03643 2468-31

Anreise

Die Geschäftsstelle der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. hat ihren Sitz in Berlin in der Nähe des Messegeländes und des Funkturms.

Vom Berliner Hauptbahnhof nehmen Sie die S-Bahn bis Bahnhof Zoologischer Garten und dann den Bus M49 Richtung Heerstraße oder Reimerweg bis zur Haltestelle Kuno-Fischer-Straße.

Zurück